Night of light 2021

#AlleLichtMachen

Night of light 2021

#AlleLichtMachen

Bereits vor einem Jahr haben unsere deutschen Kollegen von #AlarmstufeRot mit der “Night of Light“ eine der größten Protestaktion unserer Branche initiiert, 40.000 Mitwirkende aus mehr als 8.000 Unternehmen tauchten mehr als 9.000 Bauwerke in rotes Licht.
Was damals ein Aufschrei aufgrund fehlender staatlicher Hilfen war, soll in diesem Jahr als Zeichen der Solidarität wiederholt werden.
Ein Zeichen, das auch wir setzen wollen.

Trotz erster Öffnungsschritte und der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie ist jetzt schon klar: auf große Privat-, Wirtschafts- und Kulturveranstaltungen werden wir noch länger warten müssen. Die Öffnungsschritte alleine reichen nicht aus, denn die oft monatelangen Vorlaufzeiten werden uns wirtschaftlich noch weiterhin fordern. Die Verlängerung der aktuellen Wirtschaftshilfen sowie der Kurzarbeit sind dabei für uns existenziell.

Die “Night of light” setzt ein flammendes Signal für das Überleben der Kultur- und
Veranstaltungswirtschaft. Die Welt ist weit im zweiten Pandemiejahr, die Event- und
Kulturschaffenden sind seit 15 Monaten nahezu ununterbrochen im Lockdown.

Deshalb wollen wir, gemeinsam mit Kolleg*innen aus unseren Nachbarländern, für alle
Betroffenen am 22.06.2021 ein Zeichen der Solidarität setzen – mit dem Ziel, für die
Beschäftigten in unserer Branche eine planbare Perspektive und die noch notwendigen
wirtschaftlichen Maßnahmen einzufordern!

Wir machen Licht für die Kunst, Licht für die Kultur, Licht für Messen und Kongresse, Licht für Unternehmen und Einzelunternehmer*innen, Licht für alle Menschen in der
Veranstaltungswirtschaft. Licht für mehr Wertschätzung, für eine öffentliche Wahrnehmung unserer gesamten Branche.
 
Wir alle gemeinsam: Die wirtschaftlich Betroffenen.
Alle, die Veranstaltungen vermissen.
Machen wir Licht für unsere gemeinsame Zukunft!

Und so geht´s:
Wer immer noch im Lockdown ist, wer noch weiter auf Hilfen angewiesen ist, wer unsere
Branche weiterhin in existenzieller Not sieht, wer sich solidarisch mit allen Betroffenen
zeigen will, der setzt ein rotes Licht.

Beleuchtet eure Theater, Clubs, Denkmäler, Stadthallen, Firmengebäude, Restaurants,
Eventlocations, Messehallen, Brücken, Wahrzeichen, Gebäude, Landmarken oder setzt
einfach ein rotes Licht auf euren Balkon, eure Terrasse oder im Garten.
 
Wir freuen uns über eure zahlreiche Teilnahme um ein deutliches Zeichen der Solidarität zu setzen!
 
Zur Registrierung gehts hier: https://alarmstuferot.org/nightoflight2021
Bereits vor einem Jahr haben unsere deutschen Kollegen von #AlarmstufeRot mit der “Night of Light“ eine der größten Protestaktion unserer Branche initiiert, 40.000 Mitwirkende aus mehr als 8.000 Unternehmen tauchten mehr als 9.000 Bauwerke in rotes Licht.
Was damals ein Aufschrei aufgrund fehlender staatlicher Hilfen war, soll in diesem Jahr als Zeichen der Solidarität wiederholt werden.
Ein Zeichen, das auch wir setzen wollen.

Trotz erster Öffnungsschritte und der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie ist jetzt schon klar: auf große Privat-, Wirtschafts- und Kulturveranstaltungen werden wir noch länger warten müssen. Die Öffnungsschritte alleine reichen nicht aus, denn die oft monatelangen Vorlaufzeiten werden uns wirtschaftlich noch weiterhin fordern. Die Verlängerung der aktuellen Wirtschaftshilfen sowie der Kurzarbeit sind dabei für uns existenziell.

Die “Night of light” setzt ein flammendes Signal für das Überleben der Kultur- und
Veranstaltungswirtschaft. Die Welt ist weit im zweiten Pandemiejahr, die Event- und
Kulturschaffenden sind seit 15 Monaten nahezu ununterbrochen im Lockdown.

Deshalb wollen wir, gemeinsam mit Kolleg*innen aus unseren Nachbarländern, für alle
Betroffenen am 22.06.2021 ein Zeichen der Solidarität setzen – mit dem Ziel, für die
Beschäftigten in unserer Branche eine planbare Perspektive und die noch notwendigen
wirtschaftlichen Maßnahmen einzufordern!

Wir machen Licht für die Kunst, Licht für die Kultur, Licht für Messen und Kongresse, Licht für Unternehmen und Einzelunternehmer*innen, Licht für alle Menschen in der
Veranstaltungswirtschaft. Licht für mehr Wertschätzung, für eine öffentliche Wahrnehmung unserer gesamten Branche.
 
Wir alle gemeinsam: Die wirtschaftlich Betroffenen.
Alle, die Veranstaltungen vermissen.
Machen wir Licht für unsere gemeinsame Zukunft!

Und so geht´s:
Wer immer noch im Lockdown ist, wer noch weiter auf Hilfen angewiesen ist, wer unsere
Branche weiterhin in existenzieller Not sieht, wer sich solidarisch mit allen Betroffenen
zeigen will, der setzt ein rotes Licht.

Beleuchtet eure Theater, Clubs, Denkmäler, Stadthallen, Firmengebäude, Restaurants,
Eventlocations, Messehallen, Brücken, Wahrzeichen, Gebäude, Landmarken oder setzt
einfach ein rotes Licht auf euren Balkon, eure Terrasse oder im Garten.
 
Wir freuen uns über eure zahlreiche Teilnahme um ein deutliches Zeichen der Solidarität zu setzen!